OSI Ford 2,3TS 1968

Dieses Fahrzeug wurde zerlegt und bei Carblast in Stuttgart entlackt.

Nach dem Vermessen und dem Aufbau auf einem Celette Richtsystem beginnt die Nachfertigung der ersten Teile. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte der Restauration kurz beschrieben und bebildert.

** Durch klicken auf Text oder Bild öffnet sich das Bilderalbum **

Preview Thumbnail

Zustand nach Entlackung

Leider zeigen sich erst nach der Entlackung das wahre Ausmaß der Durchrostungen und die Folgen eines Unfallschadens (hier vorne links)

Preview Thumbnail

Aufbau auf Celette Richtsystem

Auf Basis eines Golf 2 Richtwinkelsatz wurden Adapter zur Aufnahme der relevanten Achs- und Motorbefestigungspunkte gebaut und die Karosse wurde auf dem Richtsystem eingemessen.

Preview Thumbnail

Nachfertigung A Säulenverstärkung

Nach Bildern und Messwerten werden die beiden A Säulenverstärkungen nachgefertigt. Formen und Stanzwerkzeuge sind ebenfalls Handarbeit. Das Ergebnis ist sehr nahe am Original.

Preview Thumbnail

Nachfertigung unterer Heckabschluß

In vielen kleinen Arbeitsschritten wird das Heckabschlußblech nachgefertigt. In einem ersten Schritt dient ein Originalteil (Dank an Thomas!) als Vorlage zur Herstellung der Klopfform. Bei der Verformung kommen Stauch- und Streckgerät sowie die Rollenstreckmaschine zum Einsatz.

Preview Thumbnail

Richtarbeiten vor dem Wiederaufbau

Richtarbeiten sind nötig, um die Folgen eines Unfallschadens aus grauer Vorzeit zu verstehen und zu beseitigen. Hier ist der Zeitpunkt wichtig, da nach dem Heraustrennen von Struktur ein Richten kaum noch möglich ist. Ein 'Stützturm' wird durch die Öffnung im Getriebetunnel an das Richtsystem angeschlossen. Der Erneuerung von Struktur steht nun nichts mehr im Wege.

Preview Thumbnail

Nachfertigung Frontabschlußblech

Das durch den alten Unfall stark verformte untere Frontabschlußblech wird nachgefertigt. Voran geht wieder der Bau einer aufwendigen Klopfform, um während der Umformung die Konturen zu überprüfen. Integriert sind Aufnahmen für die vorderen Blinker sowie Öffnungen für die Stoßstangenhalter.

Preview Thumbnail

Nachfertigung Heckabschlußblech Innen

Bei der Nachfertigung kommen zum ersten Mal die speziell angefertigten Rollenpaare für die traditionelle Sickenmaschine zum Einsatz. Auch auf die kleinen Details wie den Zug am Heck (das Heckblech macht eine Wölbung von ca 10mm über die Breite von 1200mm), das Lochbild oder die Abstandsnocken wurde geachtet. Finaler Zuschnitt erfolgt bei der endgültigen Einpassung des gesamten Heckbereichs.

Preview Thumbnail

Teilersatz Boden, Stirnwand, Längsträger

Beim Teilersatz des Bodens, der Stirnwand und des Längsträgers kommen Teile aus einem 20M zum Einsatz. Die aufgearbeiteten Teile sind weitgehend rostfrei und wurden dennoch gestrahlt und beschichtet. Schweißfahnen wurden teilweise ersetzt und der Boden mittels einer fast 1,5m langen Autogennaht ohne Überlappung und ohne Drahtzusatz eingeschweißt. Bei guter Ausführung sind die Nähte kaum zu erkennen.

Preview Thumbnail

Nachfertigung A Säule Innen

Das A Säulen Innenblech erweist sich als zentrales Bauteil, leider in den seltensten Fällen gut erhalten. Aus den rudimentären Resten, Photos und Abbildungen ergibt sich das Design. Wichtig: die korrekte Sickenlage. Zum Einsatz kommt ein Großteil der Werkstatteinrichtung: Sickenmaschine, Abkantbank, Streckgerät, Sandsack, Presse, Holzformen und verschiedenste Handwerkzeuge. Geschweißt wird hauptsächlich mit der Wiederstandspunktschweißzange

Preview Thumbnail

Vermessung und Abstützung Heckbereich

Vor dem Beginn der Arbeiten im hinteren Bereich der Karosse werden signifikante Punkte eingemessen und die Karosse zusätzlich versteift. Maße werden mit der Rahmenzeichnung aus dem Werk abgeglichen und zusätzlich ein möglichst originales Fahrzeug vermessen und zum Vergleich herangezogen (Danke an an Andreas!!)

Preview Thumbnail

Nachfertigung Kofferaumboden L&R

Auch bei diesen relativ einfachen Blechen kommen Abkantbank, Sickenmaschine und Holzformen zum Einsatz. Die endgültige Form und Positionierung kann erst mit dem Einrichten des gesamten Bereiches erfolgen.

Preview Thumbnail

Nachfertigung Endspitze Außen und Innen

Bei der Nachfertigung der hinteren Endspitzen (Innen und Außenteil) kommen GFK Negative und Holzformen zum Einsatz, die sich im Bestand der OSI IG befinden. Trotz stabiler Form sind wie bei allen bisherigen Nachfertigungen diverse Nacharbeiten und Anpassungen nötig. Finaler Beschnitt erfolgt auch hier mit der Einrichtung des gesamten Hecks. Alle Teile werden aus DC04 Tiefziehblech gefertigt, hier in einer Stärke von 0,8mm.

Preview Thumbnail

Teilersatz Boden hinten und hinterer Längsträger

Aus demselben 20M Spenderfahrzeug stammen das Bodenstück und der hintere Teil des Längsträgers. Schweißfahnen werden teilweise erneuert. Der Längsträger muss in Länge angepasst werden. Die angefertigten Aufnahmen und Stützen erleichtern das Ausrichten. Auf der linken Seiten muss später ebenfalls das komplette Radhaus getauscht werden.

Preview Thumbnail

Teilersatz Schweller und Innenschweller

Der Schweller ist eins der komplexesten Bauteile am OSI. Der Seitenzug und die Form hin zum hinteren Radkasten machen die Verwendung von P5/P7 Bauteilen oder ein einfaches Kanten unmöglich. Der obere Teil von A Säule nach hinten wird hier erhalten um den Seitenzug und die sichtbaren Radien im Einstiegsbereich im Original zu verwenden. Der untere Teil entsteht mittels Handkantung und wird durch eine 1700mm lange Autogenschweißnaht verbunden. Der Innenschweller kommt wiederum aus dem bekannten 20M. Danke wiedermal an Andreas, dessen unberührter OSI die Maße an der Schwellerunterseite liefert.

Preview Thumbnail

Instandsetzung Reserveradmulde

Die Reserveradmulde wird ausgebaut, zelegt und instandgesetzt. Dioe Instandsetzung wird hier dem Neubau vorgezogen, um möglichst viel originale Substanz zu erhalten. Lange Autogenschweißnähte und viele Punkte mit der Wiederstandpunktschweißzange führen zum gewünschten Ergebnis. Nun sind ca 80% der Struktur im Heckbereich wiederhergestellt.

Preview Thumbnail

Umbau Frontmaske vorne von 20M auf OSI

Der OSI Schloßträger besteht im Wesentlichen aus den geänderten Serienteilen des 20M. Der Aufwand für den Umbau ist jedoch größer als gedacht. Die 20M Frontmake wird aufgetrennt, seitlich gekürzt und mit angefertigten Schließblechen verschlossen. Lampentöpfe und unterer Querträger werden entfernt. Das Blech wird seitlich zugeschnitten. Das Z Profil zwischen Kühlerzarge und Schloßträger wird angefertigt oder idealerweise aus einem Original gewonnen. Angepasst wir später alles zusammen mit Scheinwerfern, Grill, Kotflügeln, Stoßfänger und Frontmaske.

Preview Thumbnail

Nachfertigung Radhaus Schließblech vorne

Die Radhausverkleidungen werden nach zwei originalen Vorlagen nachgefertigt (danke an Knut aus Burbach). Idealerweise werden die Bleche am Fahrzeug noch angepasst, um eine sehr genaue Passform sicherzustellen, damit die Bleche am Kotflügel gut abdichten, ohne zu scheuern.

Preview Thumbnail

Klopfmodell Kotflügel Fahrerseite

Durch ein glückliche Fügung steht ein vor 45Jahren bestellter und nie verbauter Kotflügel links zur Verfügung, um ein Klopfmodell herzustellen. Tausend Dank an Knut aus Burbach, der dieses Ersatzteil als junger Mann für seinen damals erworbenen Traumwagen bei Ford in Köln bestellt hat und uns heute diese einzigartige Möglichkeit gibt, von nun an maßhaltige Teile auf dem Klopfmodell herzustellen.

Preview Thumbnail

Herstellung Lampentopf Fahrerseite

Mit Hilfe des Kotflügel Klopfmodells und einer speziellen Erweiterung wird der Lampentopf nachgebaut. Die Modellerweiterung wird später auch als Lehre zum Einzinnen in den Kotflügel verwendet. Auch im Werk wurden die Kotlügel auf diese Art zusammengesetzt und angepasst.

Preview Thumbnail

Neubau Kotflügel Fahrerseite

Auf Basis des original Ersatzteilkotflügels werden die einzelnen Flächenteile hergestellt und später auf dem Klopfmodell zusammengefügt. Es ensteht so in vielen Stunden Handarbeit eine masshaltige Kopie eines Kotflügels, den es so nicht mehr zu kaufen gibt. Die Passform stellt sich als gut heraus. Wie auch im Werk werden viele Anschlußbereiche nach dem finalen Fixieren mit Hilfe von Zinnauftrag fertiggestellt.

Preview Thumbnail

Fertigstellung Bereich Radhaus und Endspitze

Das hintere Radhaus wird ausgebaut und durch ein baugleiches P7 Teil ersetzt. Die Anschlußbereiche werden repariert und wiederhergestellt. Der Ausbau schafft Platz für die Punktschweißzange, um die Schweißpunkte für Längsträger, Reserveradwanne und Kofferraumboden zu erreichen. Alle schlecht erreichbaren Bereiche werden vor dem Zusammenbau beschichtet.

Preview Thumbnail

Neuaufbau A Säule Links

Die Position der A Säule beeinflußt viele Bauteile entscheidend und bedarf deshalb erhöhter Aufmerksamkeit. In diesem Bereich wurden insgesamt 4 Teile neu hergestellt und weitere Teile repariert. Gefügt werden nach vielen Messungen, Einpassarbeiten und Vergleichen mit anderen Karossen folgende Teile zu einem masshaltigen System: A Säule Innen, A Säule Außen, Fensterrahmen, Schweller Innen/Außen, A Säulen Schließblech, A Säulen Knotenblech und der Anschluß zum Kotflügel. Das fertige Ergebnis ist ein weitere Meilenstein auf dem Weg zur Fertigstellung.

Preview Thumbnail

Nachfertigung Halter Stoßfänger hinten

Nach der Herstellung von Stahlformen zum Umlegen der Flansche wird aus dem passenden 2,5mm DC01 Stahblech der Halter geformt. Er besteht insgesamt aus 4 Teilen, die mit Hilfe einer einfachen Schweißlehre masshaltig gefügt werden. Hergestellt werden linke und rechte Seite.